Ein Auswärtssieg und ein nachträgliches 10:0 bringen den Sprung an die Tabellenspitze

Am Montag vor dem Beginn der Osterpause musste die erste Wasserballmannschaft des PSV nochmal auswärts ins Wasser springen. Dem Gegner, der Tabellennachbar der Spielgemeinschaft Leimen/Mannheim, begegnete das Team von Trainer Andrej Niedermann mit viel Respekt, hatte man doch im Hinspiel im heimischen Plieninger Hallenbad vor allem auch deswegen gewinnen können, weil die Spielgemeinschaft damals nur mit 9 Mann angetreten war. Die Gastgeber traten wie erwartet zu Hause dann auch mit 13 Mann an, doch von Beginn an ließ der PSV vor allem durch eine taktisch extrem disziplinierte Spielweise die Spieler aus Baden zu kaum gefährlichen Abschlüssen kommen, die konsequente Pressverteidigung erwies sich als sehr effektiv, und mehr als einmal war auch Torwart Steiner mit tollen Paraden zur Stelle.

Auf der anderen Seite zeigten die Hauptstädter im fremden Gewässer ein stellenweise vorbildliches Konterspiel und hatten auch bei den Abschlüssen wieder ein besseres Schusshändchen. Nach Spielende „Ein Auswärtssieg und ein nachträgliches 10:0 bringen den Sprung an die Tabellenspitze“ weiterlesen

Sechster Saisonsieg für den PSV

Das 18:11 gegen die SGW Durlach/Ettlingen bedeutet den dreizehnten Pluspunkt bei gerade einmal fünf Minuspunkten für den PSV Stuttgart in seiner ersten Oberligasaison und damit die Festigung des weiterhin überraschend guten zweiten Tabellenplatzes.

Tat sich der PSV im ersten Viertel (3:2) gegen den nun schon gut bekannten Gegner noch schwer (es ist mit dem Pokalspiel von vorletzter Woche das dritte Zusammentreffen in dieser Saison), stelle das zweite Viertel dann aber mit dem Ergebnis von 6:1 einen klaren Vorsprung für die Hausherren her.

6 Tore in Front sollten genug sein, um im dritten Viertel die jüngeren Kräfte zum Einsatz kommen zu lassen, doch die lediglich zu acht angereisten Wasserballer der Spielgemeinschaft nutzten die nun fehlende Erfahrung des PSV im Wasser erfolgreich aus und kamen zu einem 6:3 Viertelerfolg, der Vorsprung des PSV war zwischenzeitlich sogar auf 2 Tore beim Stand von nur noch 11:9 geschrumpft gewesen.

Niedermann und die Mannschaft, vor allem die Stammkräfte um Kapitän Robert Berghoff, der in der noch verbleibenden Spielzeit weitere 3 von insgesamt 8 Toren erzielte, sowie Oliver Schmalzing (mit 3 von 6 Toren) und Lukas Schneider (mit 2 von 3 Toren) reagierten in der zweiten Hälfte des dritten Viertels und konnten dann auch erfolgreich durch einen wieder an den PSV gehenden letzten Spielabschnitt mit dem Ergebnis von 6:2 den klaren 18:11 Sieg klarmachen. „Sechster Saisonsieg für den PSV“ weiterlesen

PSV III wieder in der Erfolgsspur

von Michael

Nach den Niederlagen gegen die Schwaben Stuttgart und den MTV Stuttgart II sowie dem Pflichtsieg gegen die noch unerfahrene Mannschaft der Wasserfreunde Gemmingen II war die Ausgangslage vor dem Spiel gegen Zuffenhausen III klar: mit einem Sieg würde man Tabellenplatz 3 der Vorrunde sicher haben, der dann zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde berechtigt. Und tatsächlich kamen die PSV´ler gut ins Spiel, agierten aus einer sehr sicheren Abwehr, während man im Angriff aus der Centerposition oder nach erfolgreich abgeschlossenen Kontern zu Treffern kam und bereits mit einer komfortablen 5:1 Führung in die erste Viertelpause ging.   Die Vaihinger behielten ihre Linie, gewannen auch den 2. Abschnitt mit 2:0, was bereits die „halbe Miete“ war. Auch das 3. Viertel, in dem Goalgetter Jürgen Verenerey eine Pause gegönnt wurde, entschied der PSV mit 2:1 für sich. Im letzen Abschnitt kamen die Gastgeber nochmals zu zwei Toren, denen aber 3 der Gäste gegenüberstanden, so dass letztlich alle Spielabschnitte zugunsten des PSV gingen.

Der PSV III hat sich damit seinen Platz in der Aufstiegsgruppe gesichert, die sich aus den jeweils Erst- bis Drittplatzierten der Gruppe A und B der A-Klasse zusammensetzt. Gespielt wird nun in einer Hin- und Rückrunde mit der Ausnahme, dass die Ergebnisse gegen Vorrundengegner in die Wertung kommen.

Für den PSV III waren im Einsatz: Patrick Müller (TW), Frank Wust, Jürgen Vernerey (8 Tore), Bernd Pfeiffer, Michael Gollnisch (2), Manuela Schön, Alexander Schönleber, Timo Obrecht (1), Pascal Hartmann (1), Patrick Volz.

10:10 gegen Heidelberg: Der PSV erkämpft sich ein Unentschieden

Bereits am Donnerstag hat der PSV das Halbfinale im BW-Pokal erreicht

Die gute Nachricht für die Spieler der ersten Mannschaft des PSV Stuttgart kam von Trainer Andrej Niedermann zum Abschluss: er gönnt seinen Mannen am Sonntag trainingsfrei. Nach einem nervenaufreibenden und anstrengenden Spiel am Samstag gegen Heidelberg, das 10:10 endete, und dem Pokal-Halbfinale gegen Durlach/Ettlingen, das am Donnerstag stattgefunden hatte, will er mit dieser Maßnahme vor allem erreichen, dass seine Spieler „den Kopf ein wenig frei bekommen“. Frisch bleiben sollten die PSV-Wasserballer in den nächsten 2 Wochen im Hinblick auf das dichte Programm, denn mit Oberligaspielen am kommenden Samstag (Heimspiel gegen Durlach/Ettlingen) und am darauffolgenden Montag auswärts gegen Leimen/Mannheim sind sie weiterhin gefordert, viele müssen außerdem am Donnerstag mit der zweiten Mannschaft im Bezirkspokal ins Wasser steigen.

Mit einem freien Sonntag soll die Mannschaft vor allem die Achterbahnfahrt der letzten Wochen vergessen, die mit der deutlichen Niederlage in Heidelberg (18:8) begann. Im Training wurde daraufhin viel und intensiv gearbeitet, und beim BW-Pokal Viertelfinale am Donnerstag präsentierte sich der PSV auch wieder siegeshungrig: die Gäste aus Baden wurden mit 26:12 regelrecht aus der Schwimmhalle des Schul- und Vereinsbads West geschossen, vor allem Tim Lotter mit 5 Toren und Robert Berghoff mit 7 Treffern zeigten sich in bester Torlaune. Damit steht der PSV nun im Halbfinale des BW-Pokals, der Gegner auf dem Weg ins angestrebte Finale steht noch nicht fest.

Dann kam am Samstag Nikar Heidelberg ins Plieninger Hallenbad.  „10:10 gegen Heidelberg: Der PSV erkämpft sich ein Unentschieden“ weiterlesen

Harmloser PSV verliert in Heidelberg

PSV freut sich über Hammerlos im süddeutschen Pokal

Am vergangenen Samstag musste die erste Mannschaft des PSV Stuttgart gegen die Nikar Heidelberg ihre zweite Saisonniederlage hinnehmen.

Der Aufsteiger war zwar ersatzgeschwächt nach Heidelberg gefahren, die Ausfälle und auch das ungewohnt großen Spielfeld im 50m-Becken im Olympiastützpunkt Heidelberg waren aber nicht der ausschlaggebende Grund für die für Trainer Niedermann mit 18:8 viel zu hohe Klatsche. Als ein Grund führte der Coach als Grund für die Niederlage an, dass die jüngeren Spieler mit der Verantwortung, die ihnen aufgrund der Abwesenheit der erfahrenen Kräfte wie Lukas Schneider oder Mike Troll zu Teil wurde, nicht zu Recht kamen.

Das Team um Kapitän Robert Berghoff spiele von Anfang an viel zu ängstlich und konnte den Kontern der Heimmannschaft und deren körperlicher Stärke kaum etwas entgegensetzen. Im Angriff waren die PSV-Spieler viel zu harmlos, ließen auch einige 100%ige Chancen durch Fehlschüsse liegen und so wurde der Torabstand, vor allem nach einem 0:6 im zweiten Viertel, immer größer. „Harmloser PSV verliert in Heidelberg“ weiterlesen