Viertelfinale! PSV Stuttgart kommt in die nächste Runde im Süddeutschen Pokal

(j-m.g/m.p) Nach einem 10:22 beim SC Delfin Ingolstadt steht die erste Mannschaft des PSV Stuttgart im Viertelfinale des Süddeutschen Pokalwettbewerbs.

Die Akteure des PSV zeigten sich im Spiel gegen den bayrischen Oberligisten souverän und konnten bis auf ein unentschiedenes Viertelergebnis im zweiten Viertel alle Spielabschnitte deutlich für sich entscheiden. Der PSV startete gut ins Spiel, so konnte er durch eine Kombination guter Defensive und Offensive vier Tore erzielen, bevor der SC Delphin Ingolstadt seinen ersten Treffer landen konnten. Einen zweiten Treffer konnte Ingolstadt mit einem Rückhand-Tor aus kurzer Distanz erzielen.  Nach zwei weiteren erfolgreichen Angriffe  über den Center-Spieler Dejan Aleksic und  den Halb-Links spielenden Matthias Thoma (beide teilen sich für dieses Spiel die Rolle des Torschützenkönigs)  endete das erste Spielviertel mit 2:6.

Im zweiten Spielviertel ließ die Konzentration des PSV etwas nach, vorne gelang der Tor-Abschluss nicht und in den Rückwärtsbewegungen der Gegner wurden mehrere Konter gefangen und persönliche Fehler begangen. Davon ließen sich die Spieler der Stuttgarter jedoch nicht entmutigen, sie legten immer wieder nach und konnten am Ende des zweiten Viertels ein Viertelergebnis von 4:4 halten, jedoch war deutlich verpasst worden, die Führung weiter auszubauen.

Nun lag es an Trainer Daniel Steiner und Co-Trainer Lukas Schneider die Spieler wieder in die richtigen Bahnen zu lenken. In der Halbzeit-Ansprache sprachen beide nochmal die wichtigsten Punkte an und brachten die Konzentration des Teams wieder auf Touren. Erfolgreich setzte das Team dann die Taktiken ( besonders in der Überzahl ) um und konnten durch effektive Verteidigung auch viele Konter durchführen.  Das dritte Spielviertel schloss der PSV mit einem erneuten 2:6 ab.

Im letzten Spielviertel gelang es dem PSV das vorgelegte Tempo weiter zu halten. Es wurde weiterhin auf Konter und Überzahlen gesetzt, Überzahlen konnte der PSV sich besonders durch das zeitlich zum Spielverlauf und aktueller Aufstellung passende Einstarten einzelner Spieler erarbeiten. So gelang es dann auch fast jedem Spieler des PSV ein Tor in diesem Match zu erlangen. Das Spielviertel endete wieder mit 2:6 für den PSV und eröffnet dem Wasserball-Verein seinen Einzug in das Viertel-Finale des Süddeutschen Pokal. Der Gegner hierzu wird noch im Spiel WARA Fürstenfeldbruck – EFSC Frankfurt am kommenden Sonntag entschieden.

SC Delphin Ingolstadt – PSV Stuttgart 10:22 (2:6; 4:4; 2:6; 2:6)

PSV Stuttgart: Marcello Pisacreta (TW), Dejan Aleksic (4),  Lukas Schneider (3), Matthias Thoma (4), Paul Hering (1), Maurizio Lutz (2), Oliver Schmalzing (1), Phillip Ilzhöfer  (2), Jan-Michel Groß, Oliver Rodi (2), Jens Dörsam (1), Luka Dokovic (1), Matthis Groß (1). Trainer: Daniel Steiner.

SC Delphin Ingolstadt– Christian Ungar (TW), Philipp Pirzer (2), Tim Fahlbusch (2), Alwin Müller (3), Maximilian Schöner (1), Steffen Apitzsch, Jan Chacko (1), Christian Beckenbauer, Fernando Alastuey (1), Eray Narcin